Lichtmesse: 01.02.2020

Maria Lichtmesse wird nach dem alten gregorianischen Kalender in vielen Teilen Europas am 2. Februar
gefeiert.

In den alten Zeiten nannte man es Imbolc und es war das Fest der Göttin Frigg, der Nornen, der Walküren
und der Sonne. Es stellte das letzte Fest im nordischen Jahreskreis dar und war das Fest des Lichtes,
der Reinigung und des Schutzes. Gesang, Tanz und Spiel prägten diesen Tag. Durch die Gesänge und Tänze
wurde bei der Göttin Frigg um Gesundheit und Schutz gebeten.
In dieser Nacht werden wir Lichter entzündet und so die Dunkelheit des Winters verabschieden und den
kommenden Frühling willkommen heissen. Im Mittelpunkt steht das segnen und entzünden von Kerzen, das
backen des Lichtmess-brotes, das gesegnet in der Gemeinschaft der Familie, Sippe oder der Gruppe gegessen
wird.

Mit der Lichtmess beginnt die Fastnachtzeit und die Weihnachtszeit endet endgültig.

 

Leitung: Melanie Küpfer, Steven Wolf,

Wo: Jurtendorf 6156 Luthernbad LU

Zeit: 19.00- 22.00 Uhr

Kosten: Kollekte

Anmeldung   info@pflanzechreis.ch

 

Gründonnerstag Suppe: 09.04.2020

Als Zeichen der Fülle und Reinigung wird die Gründonnerstag-Suppe aus sieben, neun oder zwölf Wildkräuter
zubereitet, welche wir gemeinsam sammeln, kochen und essen. Dieser Tag ist dem Gott der Fülle Jupiter,
Zeus und Tyr, geweiht.
So werden auch an diesem Tag all jene Gottheiten wie Pan oder in der keltischen Mythologie der Waldgott
Cernunnos geehrt, welche mit dem Füllhorn in Verbindung stehen.

In der religiösen Bedeutung ist der Gründonnerstag der Tag des letzten Abendmahls in welchem sich zahlreiche
Symbole zeigen. So wie z.B eines davon der Ausdruck von der Fülle, der Gaben, der Gemeinschaft und der
Übergabe ist.

 

Leitung: Steven Wolf,  Melanie Küpfer

Wo: Lochweidli; 6182 Escholzmatt

Zeit: ab 16.00 Uhr gemeinsames Kräutersammeln 18.00-20.00 Uhr Suppenessen

Kosten: Kollekte

Anmeldung: info@pflanzechreis.ch

 

Beltane Waldburgisnacht: findet im 2020 nicht öffentlich statt

Diese Nacht gilt ursprünglich als Symbol der Vermählung von Gott und Göttin- Mann und Frau- Tag und
Nacht. Beltane ist ein Frühlings- und Fruchtbarkeitsfest, dient zur Reinigung und stellt Übergänge aller
Art dar, wie den Frühling zum Sommer. Baltane bedeutet “leuchtendes Feuer” oder “Feuer des Bel” (Belenos).
Der Hauptaspekt dieses hohen keltischen Festes ist die Wideranbindung an unsere eigene innere Schöpferkraft
und unseren inneren göttlichen Funken. Es wird als Fest der Gemeinschaft, der beginnenden Sommerzeit,
sowie auch als Nacht der Seher/innen in die anders Welten gefeiert. Dabei spielten ekstatische Tänze
und Gesänge eine wichtige Rolle. Ein Feuer über welches man sprang, symbolisierte dabei die Vereinigung
der Polaritäten.

 

Leitung: Steven Wolf, Melanie Küpfer

Wo;: Jurtendorf

Zeit: 19.00- open end

Kosten: Kollekte

Anmeldung: info@pflanzechreis.ch

 

Kräuterweihe: findet im 2020 nicht öffentlich statt

An diesem Tag den 15.August sammelt man verschieden Kräuter und stellt aus ihnen 7er, 9er, 12er, 15er,
oder 19er Büschel her. Ja mit der Zeit erhöhte sich die Zahl gar auf 66, 72, 77 oder gar auf 99. Dabei
achtete man auf die vorgeschriebenen “magischen” Zahlen. So ist z.B. die Dreizahl seit alten Zeiten
und bei vielen Völkern heilig. So wird mit einem Kräuterbusch Natur- und Erntedankfeste zu Ehren verschiedener
Götter gefeiert. Die Kräuterbuschen sind seit jeher heidnische Lebensruten, deren Berührung die fruchtbarkeitsspendende
und heilende Kraft der Vegetation auf die Menschen überträgt. Helfen sollten die geweihten Kräuter (besonders
in Form einer Teezubereitung) gegen  Hagel und Sturm, Krankheit ( Mensch und Vieh); für eine gute Ernte,
Eheglück und vieles mehr. So kann man das ganze Jahr über vom den Kräutern nehmen um zu räuchern. Um
Haus- Hof- Mensch und Tier zu schützen.

 

Leitung: Steven Wolf,  Melanie Küpfer

Wo: Jurtendorf 6156 Luthernbad

Zeit: 13.00- 18.00 Uhr

Kosten: Kollekte

Anmeldung:  info@pflanzechreis.ch

 

Samhain 14.11.2020

Die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November wird seit alten Zeiten als Samhain gefeiert und gilt als
die Nacht wo unsere Welt zu den anders Welten durch einen hauchdünnen “Vorhang” getrennt ist. Dieses Jahr feiern wir Samhain am 3. November 2018.Die Natur mit ihren lichtvollen Wesen zieht sich zurück und bettet sich bis Imbolc zur Ruh. Die Zeit der Wintergeister und der Dunkelheit beginnt. Der Kontakt zu den Ahnen und den Naturwesen  fällt uns Menschen in dieserNacht besonders leicht. Es ist die ideale Nacht um die Ahnen-Naturwesen zu ehren und um Rat- Beistand zu bitten.

Die Zeit des Samhain ladet uns ein zu “entrümpeln, ausmisten” von Altlasten welche nicht mehr benötigt
werden. Sich selbst zu beobachten, auszuruhen und sich auf das kommende Jahr vorzubereiten. Es ist Zeit
für einen Rückblick auf das, was im vergangenen Jahr getan wurde und was das Jahr und die eigenen Taten
gebracht haben. Es ist eine Gelegenheit, sich selbst kennen zu lernen.

 

Leitung: Steven Wolf, Melanie Küpfer

Wo: Lochweidli, 6182 Escholzmatt

Zeit: 18.00- 22.00 Uhr

Kosten: Kollekte

Anmeldung: info@pflanzechreis.ch